Souveräne Ausstrahlung

Der souveräne Umgang mit Zeit

Der souveräne Umgang mit Zeit

„A gentleman will walk but never run.“ Diesen Satz aus Sting’s Song „Englishman in New York“ sage ich mir immer vor, wenn ich merke, dass ich hetze.

Denn wer hetzt, ist nicht Herr über seine eigene Zeit. Und wer hetzt ist auch nicht im Hier und Jetzt. Beides hat negative Auswirkungen auf unsere souveräne Ausstrahlung und eine überzeugende Wirkung.

 

Souveräne Ausstrahlung im Hochstatus

Warum?

Zeit gewähren, sich Zeit nehmen, aber auch über die Zeit anderer zu verfügen, ist ein königliches Verhalten und wird seit jeher mit Macht und Ansehen verbunden. Der souveräne Umgang mit Zeit ist ein Zeichen von Hochstatus. Wer hetzt, nimmt sich entweder selbst nicht die Zeit oder jemand anderes verfügt über seine Zeit. Ergo: Wer hetzt ist immer im Tiefstatus! Das ist schlecht für Ihre souveräne Ausstrahlung.

Beobachten Sie einmal bewusst einen Menschen, der in Eile ist, der hetzt. Was sehen Sie? Als erstes wird Ihnen wahrscheinlich der getriebene Gang auffallen. Der Oberkörper ist nach vorne gebeugt, die Schritte überdimensioniert groß. Die Gestik wirkt unkoordiniert und zappelig. Sie werden den Eindruck gewinnen, dieser Mensch ist mit seinen Gedanken nicht im Hier und Jetzt sondern schon bei seiner nächsten Aufgabe – er hat seine Präsenz eingebüßt. Auch das ist schlecht für eine souveräne, vertrauenswürdige Ausstrahlung.

 

Schalten Sie einen Gang zurück

Was also tun, wenn die Zeit knapp ist und Sie sich gehetzt fühlen? Ganz bewusst und wortwörtlich einen Gang runterschalten! Geht nicht? Doch!

  • Als erstes müssen Sie wieder ins Hier und Jetzt kommen. Wie das geht, steht in meinem Blogbeitrag über Präsenz.
  • Machen Sie sich Ihren Status bewusst! Gehen Sie vom Tiefstatus in den Hochstatus indem Sie Ihre Körperhaltung bewusst verändern: Richten Sie Ihre Körperachse aufrecht aus, heben Sie den Kopf, verlangsamen Sie Ihre Bewegungen. Machen Sie ruhige, fließende und symmetrische Gesten.
  • Visualisieren Sie, wie Sie die nächste Aufgabe oder den nächsten Termin ruhig, entspannt und souverän meistern.

Und sollten Sie tatsächlich einmal zu spät kommen, entschuldigen Sie sich souverän mit einem charmanten Lächeln. Das macht auf Ihren Gesprächspartner einen wesentlich kompetenteren Eindruck, als ein abgehetztes Gegenüber, das mit dem Kopf schon wieder beim nächsten Termin ist!

Wie immer: Viel Spaß beim Ausprobieren – und bleiben Sie souverän!

 

Tags: , , , ,

Der souveräne Umgang mit Zeit

One Response

  1. Toller Artikel liebe Martina Klein!

    Fatin Nada 20. November 2014 at 19:47 #

Schreibe einen Kommentar